Verein Kinderfest Littau

Am 15. November 2016 wurde der Verein Kinderfest Littau mit dem Ziel, jährlich ein Kinderfest in Littau zu organisieren, gegründet.

Im Verein arbeiten alle Mitglieder ehrenamtlich mit.

Unterstützt wird der Verein auch durch Mitglieder der "Bildunsgslandschaft Littau Dorf"

Die Kosten für die Kinderfeste werden versucht durch Sponsoring zu decken.

Dank zahlreicher Gönner ist uns dies bisher auch gelungen. 

Das Kinderfest Littau soll zur Belebung des Stadtteils Littau beitragen. So soll das Fest alle Kinder ab dem 2. Lebensjahr bis zur Oberstufe ansprechen. Ein weiteres Ziel ist es, dass sich die Vereine der Bevölkerung, vor allem aber den Kindern aus Littau und Reussbühl vorstellen können. Die beteiligten Institutionen haben so die Möglichkeit zu zeigen, was sie machen und können so hoffentlich das eine oder andere Kind für die tollen Freizeit-Angebote begeistern. 

 

Unser Verein «Kinderfest Littau» stellt die Grundlagen wie Werbung, Organisation, Finanzierung, Bewilligungen, Sicherheit und die Infrastruktur zur Verfügung. Die angebotenen Attraktionen werden durch die teilnehmenden Vereine organisiert und durchgeführt. Durch diese einfache Organisation kann diese Idee auf einfache Weise überall umgesetzt werden.

 


Ziel

Die Grundidee ist ein Vereinsbazar, bei dem sich jeder Verein der Bevölkerung auf einfach Weise vorstel- len und zeigen kann, was er zu bieten hat. Die Kinder und Eltern bekommen einen Einblick in den Ver- ein, lernen die Leiter/Vorstandsmitglieder kennen, man kommt ins direkte Gespräch miteinander.

 

Ein wichtiges Ziel des Kinderfestes ist die Vernetzung der Vereine und anderer Gruppierungen. Das zwei- te Kinderfest Littau wurde zusammen mit der «Bildungslandschaft Littau Dorf» geplant und durchge- führt, deren Ziel ebenfalls die Vernetzung ist. Diese Zusammenarbeit und die Vernetzung lässt sich in Zukunft noch vertiefen. Das Potenzial für eine intensive Zusammenarbeit mit positiven Auswirkungen ist in Littau Dorf sehr gross.

 


OK-Sitzung

Das OK-Team beim vorbereiten des Kinderfestes.

An mehreren Sitzungen - an denen viel diskutiert  und geplant wird - organisiert das 9-köpfige Team alles für einen reibungslosen Tag vor.

Einen herzlichen Dank dem ganzen Team für ihren tollen Einsatz für die Kinder in Littau.

 

Herzlichen dank auch der Schulhausleitung Littau-Dorf für die benützung des Lehrerzimmer

 

 

OK-Team von links nach rechts: Svenja, Patrizia, Marius, Res, Andrea, Ändu und Flurin. Auf dem Foto fehlen mathias und Fredy 


Die Entstehung des Kinderfest Littau

Bis im Jahre 2010 hat es in Littau noch jedes Jahr eine Dorfchilbi gegeben, an der auch die Vereine mit diversen Ständen vertreten waren. Danach hatten die Dorfvereine keine gemeinsame Plattform mehr, um sich der Bevölkerung zu zeigen.

 

2015 haben sich sechs Vereine auf Initiative der Kita Chlyne Prinz in Littau zusammengeschlossen, mit dem Ziel ein Kinderfest auf die Beine zu stellen und den Stadtteil Littau wieder zu beleben. Alle teil- nehmenden Institutionen betreuen Kinder in den verschiedenen Phasen des Aufwachsens und Erwach- senwerdens. Jeder Verein stellte mindestens eine Person für das OK-Kinderfest zu Verfügung.

 

Ziel war es, dass sich die Vereine den Kindern und Eltern präsentieren und ihnen das breite Freizeitan- gebot in unserem Quartier vorstellen konnten. Die Spiele und Aktivitäten wurden von den Vereinen angeboten, welche somit gleichzeitig eine Plattform bekamen, sich zu präsentieren und wertvolle Kon- takte zu knüpfen – sei dies mit den Kindern oder den Eltern. Wir wollten den gesamten Anlass so gestal- ten, dass alle Angebote an diesem Tag kostenlos für die Besucher angeboten werden, so dass auch weniger gut situierte Eltern mit ihren Kindern etwas erleben konnten. Dank grosszügigen Sponsoren aus allen Bereichen (Stadt Luzern, Kanton Luzern, Kirche, Gewerbe usw.) konnten wir dieses Ziel umsetzen.

 

So fand dann am 18. Juni 2016 das erste Kinderfest Littau statt. Die Kinder konnten sich an den vielen Angeboten erfreuen. Zum Beispiel zeigte die Jungwacht Littau, wie man ein richtiges Schlangenbrot macht und die Kinder konnten dieses gleich über dem Feuer fertig machen und dann genussvoll unter dem Sarasani-Zelt geniessen. Oder die Zirkusschule Tortellini zeigte bei zwei Vorführungen, was man bei ihnen in der Zirkusschule alles erlernen kann. Anschliessend konnten die Kinder selber versuchen zu jonglieren oder auf einem Ball zu balancieren. Beim Blauring konnten die Kinder basteln und Wasserspie- le ausprobieren. Ein Höhepunkt war auch das Puppenspiel der Kita Chlyne Prinz und der Sinnesparcours, bei dem man mit verbundenen Augen und barfuss durch verschiedene Eimer laufen musste.

 

Einen riesen Ansturm gab es beim Stand der Kinderwarenbörse Pünktli – dort konnten sich die Kinder von der Künstlerin Mariros schminken lassen. Die Ludothek brachte ihre Fahrzeuge und Grossspiele mit und fand damit ein grosses Interesse bei den Besuchern.

 

Das Fest war ein riesen Erfolg und die Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Von der Besu- cherzahl von schätzungsweise 300 Besuchern waren wir völlig überrascht. Die teilnehmenden Kinder und Familien durften einen unvergesslichen und abwechslungsreichen Tag erleben.

 

Mitentscheidend für den Erfolg war der gewählte Standort des Kinderfestes Littau. Unsere Erfahrungen aus anderen Anlässen zeigten uns, dass wir zu den Leuten hingehen mussten und nicht darauf hoffen konnten, dass die Besucher zu uns kommen. Obwohl der Schulhausplatz von der Gsse her ideal gewe- sen wäre, haben wir das Areal des Fanghöfli in Littau ausgesucht. Das Areal ist zentral gelegen und gut zu Fuss oder mit dem ÖV zu erreichen. Es hat genügend Parkplätze, diverse Geschäfte (Migros, Cafe, Bank, Post, Kiosk u.s.w.) und hat vor allem auch Platz. Wir gingen davon aus, dass die Eltern am Samstag sowieso mit den Kindern einkaufen gehen müssen und dabei an uns nicht vorbeikommen rden.

 

Uns war wichtig, dass es ein einfacher Anlass werden sollte, bei dem die Kinder und ihre Eltern im Mittel- punkt stehen. Die Idee unseres Projektes ist einfach multiplizierbar in andere Quartiere, Stadtteile oder Dörfer. Dazu braucht es lediglich ein kleines OK, das sich um die Rahmenbedingungen wie Werbung, Organisation, Finanzierung, Bewilligungen, Sicherheit und die Infrastruktur kümmert. Die angebotenen Attraktionen werden durch die teilnehmenden Vereine organisiert und durchgeführt. Durch diese einfa- che Organisation kann diese Idee auf einfach Weise überall umgesetzt werden.

 

 

Obwohl das Kinderfest Littau ursprünglich als einmalige Aktivität angedacht war, war schnell klar, dass wir nach diesem Erfolg weitermachen wollen.

 


Zusammenarbeit mit der "Bildungslandschaft Littau Dorf"

Das Schulhaus Littau-Dorf (Primarschule) ist sowohl Mitglied des Projektes «Sozialraumorientierte Schu- len» der Dienststelle Volksschulbildung (DVS) des Kantons Luzern wie auch eine von schweizweit 22

«Bildungslandschaften». Als «Bildungslandschaft Littau Dorf» verfolgt sie das Ziel, Personen und Institu- tionen, welche sich um die Betreuung, Erziehung und Ausbildung von Kindern kümmern zu vernetzen und eine verstärkte Zusammenarbeit unter den verschiedenen Akteuren zu fördern. Wie blühende Landschaften sollen die Netzwerke rund um das Kind heranwachsen und sich verdichten. Eltern, Kindergärtner, Lehrerinnen, Sozialarbeiter oder Sporttrainerinnen sollen sich an einen Tisch setzen, sich austauschen und neue Angebote für die Kinder planen. Immer mit dem Ziel, jedes einzelne Kind zu för- dern und allen eine gerechte Chance auf Bildung zu ermöglichen. In einer Bildungslandschaft vernet- zen sie sich alle, um das Kind möglichst gut zu fördern. Sie arbeiten systematisch zusammen, damit das Bildungsnetzwerk wie eine Landschaft rund um das Kind wachsen und gedeihen kann.

 

 

 

An einer Kick-off-Veranstaltung der Bildungslandschaft Littau Dorf im Oktober 2015 wurden die Vereine und Institutionen im Quartier über dieses Projekt informiert und beim Austausch wurde klar, dass eine Plattform im Sinne eines «Vereinsbazars» die Bestrebungen unterstützen würde. Unabhängig davon stand gleichzeitig das erste Kinderfest Littau kurz vor der Durchführung und es entstand die Idee, dieses Kinderfest in den Folgejahren gemeinsam zu planen und durchzuführen, weil das Kinderfest ziemlich genau der Idee des «Vereinsbazars» entspricht. In Gespchen zwischen den Verantwortlichen des Kin- derfestes und der Bildungslandschaft wurde diese Zusammenarbeit nach dem ersten Kinderfest be- schlossen.

 

 

 

Unser Projekt «Kinderfest Littaversteht sich als Ergänzung und Bestandteil dieses ganzen Pro- jekts und übernimmt die Verbindung vom Kind und den Eltern zu den Vereinen. Nicht zu unterschätzen ist auch die Zusammengehörigkeit zwischen Kind und Eltern an so einem Erlebnistag. Zusammen et- was erleben und vielleicht auch Neues entdecken. Die Eltern sehen wohl sofort, welche Aktivitäten das Kind faszinieren. So können sich die Eltern beispielsweise gleich bei den Leitenden des Judoclubs oder des Blaurings informieren, währenddem das Kind begeistert am Posten mitmacht. So ist es auch für die Vereine einfacher, neue interessierte Kinder in den Verein zu holen, wenn die Eltern gleich dabei sind und vor Ort das Kind noch motivieren können.

 

 

 

 

Die Zusammenarbeit mit der Bildungslandschaft Littau Dorf ermöglichte uns den Zugang zu den Schulen und Lehrern.